Erich Kästner

Erich Kästner (Wikipedia)

1899   er wird am 23. Februar in Dresden geboren

1906   Besuch der Volksschule in Dresden

1913   Eintritt ins Lehrer-Seminar in Dresden

1917   Einberufung zum Militär

1918   Entlassung aus dem Heeresdienst Abschluss im Lehrerseminar

1919   erste Gedichte in der Schülerzeitung; Abitur er studiert in Leipzig (Germanistik, Geschichte, Philosophie und Theatergeschichte)

1920 er schreibt Zeitungsartikel

1925   Doktorarbeit beendet

1926 er reist mit der Mutter zum ersten Mal ins Ausland

1927 er zieht nach Berlin dort schreibt er für Zeitungen

1929 „Emil und die Detektive“

1931 „Pünktchen und Anton“ „Der 35. Mai“

1933 „Das fliegende Klassenzimmer“

1933   er darf in Deutschland nicht mehr veröffentlichen; seine Bücher werden verbrannt

1934 erste Verhaftung in Berlin

1937 zweite Verhaftung in Berlin

1942 „Münchhausen“-Geschichten er hat Schreibverbot für Deutschland und das Ausland

1946 er wohnt in München; er gibt die Zeitschrift „Pinguin“ für junge Leute heraus; erste Reise nach dem Krieg nach Berlin und Dresden Wiedersehen mit den Eltern

1949   „Konferenz der Tiere“, „Das doppelte Lottchen“

1951   seine Mutter stirbt in Dresden ab

1951 bekommt er viele Preise, seine Arbeit wird anerkannt

1954 Film „Das fliegende Klassenzimmer“

1957 sein Sohn Thomas wird geboren; am 31.12. stirbt sein Vater

1961   er ist an Ischias schwer erkrankt; er hat TBC

1962   Kuraufenthalt im Tessin

1963   „Der kleine Mann“

1974 am 29. Juli stirbt er